Wanderung: Oberschönenfeld-Runde

 25. Oktober 2010    

*** Naturnahe Radtouren und Wanderungen in der Region Augsburg - Hier ist leider ein link nicht in Ordnung. Bitte informiert mich per Email an 'info@radtouren-augsburg.de' - Danke! *** *** Naturnahe Radtouren und Wanderungen in der Region Augsburg - Hier ist leider ein link nicht in Ordnung. Bitte informiert mich per Email an 'info@radtouren-augsburg.de' - Danke! *** *** Naturnahe Radtouren und Wanderungen in der Region Augsburg: Der Link ist leider nicht in Ordnung. Bitte informiert mich per Email an 'info@radtouren-augsburg.de'. - Danke! *** *** Naturnahe Radtouren und Wanderungen in der Region Augsburg: Der Link ist leider nicht in Ordnung. Bitte informiert mich per Email an 'info@radtouren-augsburg.de'. - Danke! ***

Einen Überblick über unsere Wanderung durchs tolle Umland von Augsburg gibt Euch die nachfolgende Grafik. Die grüne Linie ist die Tourstrecke; Sammelpunkte, Einkehrorte und ggf. weitere besondere Orte sind mit farbigen Labels markiert.
Ein Klick auf diese farbigen Felder liefert Euch nähere Informationen.
*** Naturnahe Radtouren und Wanderungen in der Region Augsburg - Hier fehlt leider die Übersichtsgrafik. Bitte informiert mich per Email an 'info@radtouren-augsburg.de' - Danke! ***

Kurzbeschreibung der Wanderung:

Nachdem das Auto in Burgwalden geparkt ist, erwartet uns Natur pur.
Zunächst gehen wir ein Stück durch das malerisch gelegene Tal des Anhauser Baches mit seinen vielen Fischteichen. So warm gelaufen wird uns die erste ‚Bergwertung‘ wohl keine Schwierigkeiten bereiten.

An der Scheppacher Kapelle werden wir erahnen, welch interessante Stimmungen es an diesem Ort im Wandel der Jahreszeiten zu erleben gibt.
Wir überwinden einen weiteren Höhenzug und kommen über idyllisch gelegene Lichtungen ins Tal der Schwarzach. Diese begleiten wir auf einem sehr schönen Waldrandweg, bis vor uns die Klosteranlage in Oberschönenfeld auftaucht.

Dort werden wir im gemütlichen Kloster-Gasthof einkehren und ausgiebig rasten. Natürlich haben wir auch genügend Zeit, um die Klosterkirche auf uns wirken zu lassen.

Gleich nach Beginn der zweiten Halbzeit der Wanderung geht es wirklich knackig bergan. An einem Brunnen im Wald können wir ‚Kühlwasser‘ aufnehmen und dann den Weg fortsetzen.

Die letzte Etappe führt uns wieder durchs das Tal des Anhauser Baches: Auf einem schmalen, ausgesprochen naturnahen Pfad passieren wir etliche Fischteiche.
Obwohl aus den meisten Teichen im Winter das Wasser abgelassen ist, bietet unser Weg jede Menge reizvolle Anblicke.

Sofern uns nach Aufwärmen zumute ist, können wir in einem gemütlichen Gasthaus in Parkplatznähe einen heißen Kaffee trinken.

Wichtig: Da wir auch grasbewachsene und somit taunasse Streckenabschnitte gehen werden, empfehle ich Euch dringend wasserfeste Beinbekleidung!


Nachfolgend ist Platz für Deinen Kommentar: